Feeds:
Posts
Comments

Die Queen feiert ihr 60. Tronjubiläum. Mögen noch viele, viele Folgen!

In meinem Kleiderschrank herrscht – wie meistens – EBBE. Und in meinem Portemonnaie auch. Also ist auch nichts mit mal wieder ein paar schöne vintage Sachen shoppen. Das ist deprimierend.
Aber trotzdem (oder auch genau deswegen) halte ich Ohren und vor allem Augen offen ob’s nicht irgendwo was schönes zu nem vernünftigen Preis gibt. Und taaadaaa! Gefunden😀

H&M ist mir wirklich einer meiner liebsten Laeden, weil man dort fuer wenig Geld Sachen bekommt die wenigstens ein bisschen in Richtung Vintage gehn. Fuer den täglichen Gebrauch ist das PER-FEKT!
Und jetzt gibt es von H&M eine neue Kollektion die einen gewissen hawaiianischen-vintage Charme besitzt. Für den Sommer ist das wirklich herrlich. Es gibt sogar Bademode die der etwas teuren Bademode in diversen Onlineshops absolut das Wasser reichen kann. Ich bin jetzt direkt erleichtert, dass ich mir meinen Bikini noch nicht bestellt hab, ich werd mir erstmal den von H&M anschaun.
Zudem tut man auch was Gutes, wenn man Teile der Kollektion kauft, denn 25% des Preises spendet H&M an nachhaltige Wasserprojekte. Mehr Infos darüber findet ihr hier. Die gesamte Kollektion gibt’s natürlich auch im H&M-Onlineshop.

Tag 2

Gestern waren wir in Versaille. Das Schloss wollte ich schon immer einmal besuchen und es ist auch wirklich einfach es mit oeffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Nach dem mit 2 mal umgestiegen waren, befanden wir uns also im letzten Zug der quasi fast bis vor’s Schloss faehrt. Dort angekommen haben wir erstmal eine riesige Menschenschlange gesehn. Weise wie wir sind haben wir uns erstmal hinten angestellt. Als wir dann vorne angekommen waren haben wir erfahren, dass es die falsche schlange war >.< ganz toll. Immerhin kam ich umsonst rein, weil ich (noch) unter 18 bin😀 Buerger der EU kommen uebrigens bis 25 umsonst ins Schloss!
als wir dann endlich drin waren, klaerte der himmel etwas auf, denn es war den ganzen morgen bewoelkt gewesen. Also haben wir beschlossen uns zuerst die Gaerten anzuschauen.


Die Goettin Diana

Trotz des immernoch bewoelkten Himmels (siehe oben) hab ich ein paar Bilder machen koennen.
Danach sind wir wieder in’s Schloss. ES IST WUNDERSCHOEN! wie man sich Versaille vorstellt! Nach ein paar Stunden waren wir aber unglaublich muede. Wir haben’s nichtmal mehr bis zum Bahnhof geschafft, sondern uns ein Taxi nach Paris genommen. Das war allerdings unglaublich teuer. Ich wuerd’s nicht nochmal machen.

Tag 3

Heute hatten wir eigentlich nur einen Plan: E I N K A U F E N !
Ich hatte schon im Voraus ein bisschen recherchiert und nach Second Hand Laeden und Vintage Shops per google gesucht. Ein paar hatte ich auch gefunden. Den vielversprechensden hatte ich aus einem Reisefuehrer: Didier Ludot. Laut Reisefuehrer verkaufen sie dort Markenkleidung aus den 1020ern-1970ern. Perfekt, dachte ich mir. Mit Googlemaps hatte ich auch ne Wegbeschreibung. Am Laden angekommen war mir mit einem Blick ins Schaufenster klar: Wow, aber absolut nicht meine Preisklasse! Und ich sollte Recht behalten… trotzdem bin ich reingegangen und hab einfach mal gefragt was sie so an 40er Jahre Kleidung da haben. Die Antwort war ernuechternd: NICHTS! Alles was es gab waren ein paar Handtaschen um 2300 Euro. Wie gesagt, nicht meine Preisklasse! Das war ein ziemlich ernuechternder Anfang.
Danach gings zu einem kleinen Second Hand Laden namens Coiffeur Vintage. Der war zwar guenstiger (alles zwischen 3 und 20 Euro), hatte aber nichts war mir zugesagt hat. Die Kleidung war undatiert sah aber sehr nach 1980er und neuer aus. Also, wieder nichts. In der Naehe war der angeblich beste Falafel Laden von ganz Paris, also haben wird dort einen kleinen Lunch Stop eingelegt. Danach wollten wir zu Fripes Star. Der Laden versprach zwar nicht sonderlich viel, aber er war in der Naehe. Auf dem Weg dorthin kamen wir ueber die Rue du roi de sicile. Auf dieser Strasse habe ich einen kleinen suessen Laden entdeckt in dessen Schaufenster Kleider aus den 50er Jahren ausgestellt waren. Ein Blick ins Innere verrieht: Eine wahre Fundgrube! Dort habe ich bestimmt fast eine Stunde verbracht. Rausgegangen bin ich mit einem schwarzen Kleid aus den 40er Jahren (langaermlich, wadenlang) und einer riesigen neuen roten Blume fuer die Haare. Zu Fripes Star sind wir zwar noch gegangen, aber da bin cih eigentlich nur einmal durchgelaufen. war nichts dabei.
Spaeter war ich noch bei Mamie in der Rue de Rochechouart. W A H N S I N N ! Ein Laden mit 3 Stockwerken. Von oben bis unten Vollgestopft mit schoenen Vintage Klamotten! Dort gab es ein wundervolles Kleid aus den 30er Jahren, aber es war mir ein klein bisschen zu klein ._____. dort hab ich mir dann ein paar Handschuhe gegoennt.

Fazit des Tages: oefter mal zum shoppen fuer einen Tag oder so nach Paris fahren. Die beiden Laeden waren wundervoll & Paris ist zum Glueck ja nicht soooo weit weg. Ich bin absolut gluecklich!

Edit: hier die Homepage vom Shop in der Rue du roi de sicile: mamzelleswing.fr

Paris Tag 1

Heute war mein erster richtiger Tag hier in Paris und ich dachte, ich schreib mal ein kleines Reisetagebuch um euch ein bisschen mitzuteilen was ich so mache🙂 ob ich das taeglich mach ist fraglich (man erinnere sich nur mal an meinen Versuch die Englandreise oder den Workshop in HH zu dokumentieren… FAIL. ich geb’s zu)

Gestern sind wir mit dem TGV von Stuttgart aus nach Paris gefahren und obwohl ich eigentlich die ganze Zeit geschlafen habe kam mir die Reise dieses mal viel laenger vor. Unser Hotel ist nciht sehr weit vom Bahnhof entfernt und liegt ziemlich zentral (Place de la République). Die Zimmer sind schnucklig und ziemlic h modern eingerichtet. Zu meiner persoenlichen Freude steht in jedem Zimmer ne Nespresso Maschine😀 Und W-Lan gibt’s hier auch (wie ihr sicher schon bemerkt habt…)

Heute Morgen gegen 10 sind wir dann erstmal los zum Friedhof Père Lachaise. Ich wollte unbedingt ein paar Grabengel fuer mein Kunstprojekt fotografieren, allerdings gibts da gar nicht so viele… in meiner Erinnerung waren da irgendwie mehr O.o das war etwas schade. Trotzdem haben wir da rund 3 Stunden verbracht. Der Friedhof ist aber natuerlich an sich schon sehr cool, wegen den ganzen beruehmten Persoenlichkeiten wie Edith Piaf, Sarah Bernardt, Rossini, Chopin, etc…

Nach der Friedhofswanderung wollten wir eigentlich ins Louvre, aber als wir da waren standen ueber all Schilder, dass es Dienstags geschlossen hat. GANZ TOLL >.<

Aber da wir nun schonmal in der Gegend waren sind wir die Rue Rivoli entlang gelaufen, weil ich eigentlich den Laden suchen wollte in dem ich vor 2 Jahren meine Extensions gekauft hab um Badri welche mitzubringen. Leider hab ich den Laden nicht gefunden. Tut mir leid, Liebes :*
Stattdessen hab ich aber ein Schuhgeschaeft gefunden in dem ich ebenfalls schon vor 2 Jahren war, allerdings hatten sie damals die Schuhe die mir so gefielen nciht in meiner Groesse. Dieses mal dachte ich mir ich schau mal wieder rein, denn ich finde mitlerweile sehr selten Schuhe dir mir gut gefallen. Kaum war ich drin, ist mir auch schon ein Paar ins Auge gefallen. Anprobiert. Den zweiten holen lassen. Bezahlt. Vom betreten des Geschaefts bis zum Kauf in unter 15min. Ein neuer Rekord! Und hier ist ein Foto von den schoenen Dingern🙂


(ja, eine meiner Zimmerwaende im Hotel ist dunkelgrau!)

So, das waren dann auch schon die Highlights des Tages. Als kleine Weisheit kann cih euch noch mitgeben: Zieht niemals weisse Schuhe auf einem Friedhof an, denn danach sind sie nichtmehr wiess.
Gute Nacht🙂

Aller Umfang ist schwer

Wer kennt es nicht? Das ewige Kalorien zählen oder den Gedanken, man könnt doch mal wieder Sport machen, anstatt nur faul auf dem Sofa zu sitzen. Ich kenne kaum ein Mädchen, dass nicht mehrmals am Tag daran denkt wie sie am einfachsten und/oder effektivsten ein bisschen was abnimmt und über ihre Problemzonen jammert. Ehrlich gesagt, gibt es meiner Meinung nach wohl kaum jemanden der voll und ganz mit sich zufrieden ist.

Oft denk ich mir, ich sollte mich endlich mal aufraffen, in Fitness-Studio gehn, oder wenigstens mal ein bisschen Fahrrad fahren. Aber dann findet man für sich persönlich doch eigentlich immer ganz geschickte ausreden warum das gerade nicht geht. Frei nach dem Motto “morgen ist auch noch ein Tag” wird der Gedanke an Sport aufgeschoben.

Der tägliche Kampf mit dem Schweinehund, Motivation, Desmotivation, Erfolge und Niederlagen behandelt der Blog “Aller Umfang ist schwer”
Er steckt noch ein bisschen in den Kinderschuhen, aber ich denke gerade bei dem Thema ist es sehr gut, wenn man von Anfang an “mitliest”. Auch wenn ich mich mit Sport/Fitness Blogs nicht wirklich auskenne, denke ich, dass er sich doch deutlich von der grauen Masse unterscheidet (bzw unterscheiden wird), denn er ist nicht von einer Sportlerin oder Sportfanatikerin geschrieben, sondern von einer ganz normalen jungen Frau, die, wie wir alle auch, täglich an ihre kleinen Problemzonen denken muss und etwas dagegen unternehmen will. In diesem Blog berichtet sie uns wie es ihr dabei geht, welche Tipps sie hat und wovon sie abraten würde.

Ich  muss zugeben, dass ich wirklich ein klein wenig begeistert bin! Ich persönlich bin der größte Sportmuffel den ich mir so vorstellen kann (wenn man mal vom tanzen absieht) und mir fällt es wirklich schwer anzufangen und durchzuhalten. Ich freu mich auf die nächsten Einträge und werde den Blog wirklich mit Interesse verfolgen, trotz, oder vielleicht auch gerade weil, Sport in meinen Ohren so schrecklich klingt und ich mir angenehmere Beschäftigungen vorstellen kann.

Ich bin gespannt was ihr davon haltet! Wenn euch der Blog gefällt, dann verlinkt ihn doch in eurem Blog/Twitter/Tumblr/Facebook/whatever, denn gerade weil er noch so neu ist, braucht er dringend ein bisschen Promotion, damit er die Leser bekommt die der Blog verdient!

Hier nochmal die Links:

Aller Umfang ist scher/Fräulein Fitness
Dem Blog bei bloglovin folgen
Dem Blog mit Google Friend Connetct folgen

The hate destroyer

Ich hab gerade eben eine sehr interessante Website gefunden und ich dachte mir ich teil sie mal mit euch:

www.thehatedestroyer.com

Irmela Mensah-Schramm (1945 in Stuttgart geboren) zieht regelmaessig durch Berlin (und andere Staedte Deutschlands & Europas) und entfernt mit Putzzeug Nazi-Symbole. Was sich nicht entfernen laesst uebersprayt sie.

Ueber sie und ihre Arbeit gibt es jetzt einen Dokumentarfilm & ich hab hier eine Demo-Version davon.

2ter Versuch. Nachdem WordPress so nett war und meinen ewig langen Eintrag der mich ueber ne Stunde Arbeit gekostet hat zu loeschen (normalerweise brauch ich nicht so lang, aber diesmal hab ich mcih echt bemueht euch was qualitativ hochwertiges zu bieten. Tja, DANKE WORDPRESS! ._.)
Ihr koennt euch sicher vorstellen, dass cih jetzt dementsprechend motiviert bin das ganze ncohmal zu tippen, da ich eh nichtmehr ganz genau weiss, was ich geschrieben hab. Erwartet also bitte nichts zu tolles, ich hab jetzt einfach nichtmehr den Nerv dazu. Der Post war eigentlich in 2 Teile geteilt: Einmal eine algemeine Review & einmal eine Besetzungsliste (der Hauptdarsteller) mit Anmerkungen zu den meisten Darstellern. Da ich echt fertig bin, werde ich jetzt versuchen so gut es geht den ersten Teil erneut zu schreiben. Der zweite Teil kommt dann morgen.

Ich hatte das grosse Glueck Karten fuer die gestrige Preview von dem Musical “Rebecca” in Stuttgart zu haben. Bei einer Preview zu sein hat ein paar Vorteile: Man ist so ziemlich der erste der das Stueck in der Version sieht, man sieht ziemlich sicher immer die Erstbesetzung und die Karten  sind auch etwas billiger. Es kann aber auch Nachteile haben. Wie gestern… viele Leute waren ueber die Volksbank da und mussten wenig oder auch ueberhaupt ncihts zahlen. Eingentlich ist das ja ne gute sache fuer die, aber ich hatte das Gefuehl, dass sie deswegen die SHow nciht so wirklich wertgeschaetzt haben. Zumindest kam es mir manchmal so vor. An anderen Stellen im Stueck (vorallem gegen Ende) ging das Publikum aber auch richtig mit. Es war also ein bisschen durchwachsen. Im allgemeinen ein etwas zaehes Publikum. Trotzdem gabs am Ende Standing Orvations (wie sich das gehoert!)

Ich hab nun ca. 4 Jahre auf diesen Augenblick gewartet: Rebecca endlich mal live. Eigentlich hatte ich vor noch nach Wien zu fahren, als es da noch lief, aber irgendwie hat das nciht so geklappt. Als dann klar war, dass Rebecca nach deutschland kommt (und nicht nur nach Deutschland, sondern nach STUTTGART) hab ich mich wirklich unglaublich gefreut! Ihr konnt euch also vorstellen, dass ich gestern wie ein kleines Kind voller Erwartungen im Theatersaal saß. Als dann die ersten Toene von “ich hab getraeumt von Manderley” erklangen war ich gebannt und verzaubert.
Ich wusste schon, dass neue Lieder kommen wuerden & ich kannte auch “Zauberhaft natuerlich” schon, aber ich wusste nicht wann es im Stueck dran kommt. Ich muss sagen der Moment ist perfekt gewaehlt. Ich mag den Effekt, den das Lied erziehlt. Man erfaehrt mehr ueber Maxim, er bleibt zwar ein Mysterium, aber er wird irgendwie menschlicher dadurch, dass man weiss, was in ihm vorgeht. Das Lied ist meiner Meinung nach eine Bereicherung. Etwas spaeter im Stueck war ich aber ein wenig enttaeuscht! Wo sind die Briten geblieben (“Wir sind britisch”)? Meiner Meinung nach ist das ein super gutes Ensemblestueck und ich hatte mich schon sehr darauf gefreut es mal auf einer Buehne erleben zu duerfen. Das Stueck fehlt einfach! Warum um alles in der Welt ist das nichtmehr dabei?
Die “Ersatznummer” der Bediensteten ist zwar auch ganz nett & gibt auch ein gutes Bild der Situation, aber “Wir sind britisch” ist eben “wir sind britisch”, das will ich mir eigentlich nicht nehmen lassen. Aber das war der einzige Wehmutstropfen der Show von gestern Abend. Alles andere war unglaublich. Ich bin noch gaenzlich benommen!😀

Auch wenn man es eigentlich von Stage Entertainment gewoehnt ist, ueberrascht mich doch immer wieder die Buehnentechnik, das Buehnenbild und die Kostueme. Diese Liebe zum Detail findet man nicht ueberall!
Es war wieder phenomenal. Was die da drauf haben ist der hammer! Die Kostueme waren wunderschoen & in ein paar Kleider habe ich mcih auch direkt verliebt. Ich fand es auch schoen, wie sich der Film von Hitchcock im ein oder anderen Detail wiedergespiegelt hat (z.B. ist Manderley das selbe schloss wie im Film. Passt perfekt!). Es war schoen so genau zu erkennen, dass er die Inspiration fuer das Musical war.
Am Ende des ersten Akts hatte die “Ich” ein anderes Kleid an, als das was Wietske van Tongeren in der wiener Version getragen hat. Das “stuttgarter” Kleid ist an Joan Fontaines Kleid orientiert und meiner Meinung nach auch sehr viel schoener, als das Kleid aus Wien.
Das Finale fand ich auch ueberwaeltigend! Das brennende Manderley! Perfekte Mischung aus echtem Feuer und Animation. Aber ich will nicht zu viel verraten, ihr wollt es euch ja sicher selber anschauen.

(Ich bin nun am Ende des ersten Teiles angelangt und hoffe, dass er euch gefaellt, obwohl einiges an Text fehlt… Morgen kommt dann der 2te Teil. Danke fuer’s Lesen.)

http://www.doctormacro.com/Images/Fontaine,%20Joan/Annex/Annex%20-%20Fontaine,%20Joan%20(Rebecca)_01.jpg
Joan Fonatine in Rebecca (1940)
Das Kleid in Stuttgart sieht mehr nach Barock aus, aber man erkennt, woher die Idee kam🙂

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.